Wie eine Überraschungsparty, bei der man nicht weiß, welche Gäste noch kommen- so etwa muss man sich ein Konzert mit den Lunatics aus Köln vorstellen. Zwei Punker, ein Rock‘n‘Roller, ein Swing-Fan und ein multikompatibler Sänger, das ist das Gemisch, aus dem alles an Rockmusik entstehen kann, was die Palette hergibt. Und so reicht ein Lunatics-Gig dann auch vom High-Speed-Rock über alle Varianten bis zu dem, was Songwriter Stevo gerne als „Depressive Country Music“ bezeichnet. Alles, was sich mit zwei Gitarren, einem Kontrabass, Schlagzeug und Gesang darstellen läßt, kommt in Gefahr, gespielt zu werden. Ist das Psychobilly? Ja! Ist das Punkrock? Na sicher! Ist das Country Swing? Auf jeden Fall! Es ist Crossover in Reinkultur – da muss die Kommode schon einige Schubladen haben, wenn man die Lunatics in eine solche stecken will, denn sie arbeiten seit 15 Jahren und bisher drei Alben daran, unvorhersehbar zu sein. Einen Eindruck davon gibt es hier…

https://www.facebook.com/TheLunaticsCologne/

 

….und noch mehr Eindrücke auf dem nächsten Konzert – wir sehen Euch! Be there and get rocked!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.